Pfadihorw

Pfadiheim

«Mer baued eis!»

 

Wir bauen unser eigenes Pfadiheim, welches eine Heimat, ein Bezugsort für die Pfadi werden soll. Die Kinder und Jugendlichen sollen an diesem Ort ihre kreativen und soziale Fähigkeiten ausleben können.
 

Ausgangslage

Im Frühjahr 2018 hat die Gemeinde Horw den Kindergartenpavillon Mattli inklusive Glasvordach ausgeschrieben. Das Gebäude wurde durch die Gemeinde verschenkt mit der Auflage, dass der neue Eigentümer den Rückbau, die Einlagerung und den Wiederaufbau in Eigenregie gewährleisten muss. Unsere Pfadi bekam im Juni 2018 die Zusage, baute das Gebäude Anfangs Juli 2018 innerhalb von 3 Tagen zurück und lagerte es bei der Unterstation der CKW im Gebiet Buhölzli in Horw ein. Die Armaturen aus dem ehemaligen Kindergarten konnte in der alten Unterstation der ewl Luzern im Gebiet Schlund eingelagert werden.
 

Aktuelle Phase

Der Wiederaufbau des Kindergartenpavillons umfasst Kosten in der Höhe von rund

CHF 455'000.—. Ein Grossteil davon wird von der Gemeinde-, der Kirchgemeinde- und der Raiffeisenbank Horw sowie von Firmen und Stiftungen gedeckt. Zu betonen ist auch die grosse Bereitschaft und Unterstützung freiwilliger Helfenden.

Visualisierung.jpeg

Wir wollen aus eigener Kraft

CHF 181'000.— zusammenbringen. Um dieses Ziel zu erreichen bauen wir auf Deine Hilfe, die Hilfe von Pfadifreund:innen, Verwandten und Bekannten.

 

Unser Spendenkonto:

Heimverein Pfadi Horw

IBAN: CH03 8080 8003 1728 9944 1

Bezeichnung: Spende neues Pfadiheim

 

Werde mit deinem Beitrag ein Teil der Entstehung eines Zentrums für die Pfadi Horw,

Kinder und Jugendliche, dein Gottenkind, Grosskind, Nachbarskind und alle Gspändli der Pfadi.
Bleibe auf dem Laufenden über den Stand des Projekts und folge uns auf Instagram oder Facebook.

Meilensteine

Info

Hier werdet ihr über Aktuelle Ereignisse informiert!

Grundriss.png

Pavillon und Grundstück

 

Der Pavillon ist ein eingeschossiger Holzbau. Durch die integrierten Leichtbauwände kann die 140m2 grosse Fläche individuell eingeteilt werden, so dass der Raum optimal für die Pfadi genutzt werden kann.

Im Antrag für die Schenkung des Pavillons haben wir bereits im Sommer 2018 mehrere Standorte für einen Wiederaufbau vorgeschlagen. Unser Favorit darunter war auf dem Dach über dem Autobahntunnel im Gebiet Spitz. Erste Abklärungen mit dem ASTRA ergaben positive Zeichen, dass ein Wiederaufbau unter Einhaltung der Vorlagen durch den Statiker durchaus möglich ist. Das Grundstück wird im Auftrag des ASTRA durch die Gemeinde Horw verwaltet. Inzwischen ist der Standort geklärt und das neue Pfadiheim kann gemeinsam mit dem Pavillon vom ehemaligen Kindergarten Stirnrüti auf dem Dach der A2 erstellt werden.

altes Pfadiheim.JPG

Geschichte

 

Vor knapp 50 Jahren bekam die Pfadi Horw ein altes SBB-Wärterhaus in Bern gratis. Das Gebäude wurde in Fronarbeit abgebaut, nach Horw transportiert und beim Steinibachweg wiederaufgebaut. Mit der Zeit war es in die Jahre gekommen und nach einem Wasserleitungsbruch so stark beschädigt, dass es leider nicht mehr möglich war das Gebäude zu sanieren. Erschwerend kam hinzu, dass das Baurecht mit der Gemeinde Horw ausgelaufen war. Durch die Entwicklung im Gebiet Steinibachweg mit der Verlegung der Bahnhofstrasse und dem Neubau des Pilatusmarktes, wurde der Standort des Pfadiheims länger je mehr unpassend. So wurde das alte Pfadiheim vor ein paar Jahren ohne jeglichen Ersatz abgebrochen.
 

In den letzten Jahren wurden wir immer wieder herumgeschupst. Zuerst konnten wir in die Zivilschutzanlage Kirchfeld ziehen, was soweit kein Problem ist, da sie gut erreichbar ist. Die Tatsache jedoch, dass die Anlage komplett unter der Erde ist, ein Bunker halt, ist für Anlässe mit Kinder eher unglücklich. Später wurde die Zivilschutzanlage als Übergangsunterkunft für Asylsuchende eingesetzt. Während dieser Zeit konnten wir die alte Ludothek im Kirchweg für uns nutzen. Von der Lage optimal, leider waren die Räumlichkeiten sehr klein und somit auch nicht sehr geeignet. Mit der Auflösung der Asylunterkunft Kirchfeld, konnten wir wieder zurück in die Zivilschutzanlage, wo wir aktuell immer noch sind. Für Anlässe mit den Kindern können wir jeweils die Räume im Pfarreizentrum, den Jugendraum, sowie die Papiermühle nutzen, wenn diese auch verfügbar sind. Ein grosser Wunsch für uns ist jedoch einen eigenen Standort zu haben, wo wir uns voll und ganz ausbreiten und uns zu Hause fühlen können. Aus diesem ist es uns ein grosses Anliegen, wieder ein eigenes Pfadiheim zu haben.

Danksagung bzw. Leistungen Gemeinde, Raiffeisen,...